Tag danach

Wer die Wahl hat, hat die Qual. So heißt es im Volksmund. Genau dieser Volksmund hat gewählt. Nun haben wir die Qual.


Die Qual heißt wohl, dass wir weitere vier Jahre unmuttiviert eine rautige Erscheinung am politischen Nachthimmel sehen werden. Satirisch gesehen wohl ein Glücksgriff, denn die heißen Schwerter der Kabarettisten dürften bereits glühen und sich über Merkel und ihre Kinderlein hermachen.

Was wäre die alternative gewesen? Ein Gau? Land in Sicht durch einen alten Mann? Warum nicht, wir hatten ja auch die Arche mit Noah auch schon mal. Doch was ist das für ein Land? Wohl eher eins aus Treibsand in dem die Pulverfässer versinken. Es reicht um etwas Radau im Berliner Mutterhaus zu machen. Denn 87% haben die Alternative eben nicht gewählt.

Also ins rote Meer stechen? Nun, das Meer ist eher ein See geworden und es fließt nach und nach immer mehr vom Meer ab. Wer ist daran Schulz? Nun, einer der gern von der Kanzler Kanzel kanzeln würde aber eben doch nur eine periodische Erscheinung im roten Sumpf war. Wer mag schon untergeben untergehen.

Gelb vor Neid werden ist ganz der linke Weg in pink. Nichts tat sich und so blieb links liegen, wer linkisch dachte, da wäre er politisch gut aufgehoben. Dafür wurde so manchem schlecht der mit schwarz und rot nicht ganz grün wurde. Die Beimischung von einigem eingängigen Magenta half Gelb möglicherweise auf die Füße, jedoch reichte es nicht für eine Gelbsucht im Volke. Ich überlege schon eine Weile, warum links pink dargestellt wird.

Letzte Hoffnung schien eine grüne Fläche mit einer übermäßig großen Sonnenblume. Doch das Blümchen konnten sie sich schenken, als Gratulation für den Erfolg nun doch noch im Mutterhaus sitzen zu dürfen. Dort stricken sie sich traditionell weiter den Strick, um sich bei der nächsten Wahl wieder als Anhängsel zu beweisen.

Gerüchten nach wird es nun lustig im großen Berliner, von Mutter mit schwarzem Mohn gefüllt, dazu ein wenig Marille für die Süße. Doch der grüne Schimmel wiehert bereits am Rand.

Eine Jamaika Koalition soll es werden. Hey, kommt, echt jetzt? Jamaika? Dazu fällt mir nur Terry Jacks ein.

Oftmals absichtlich falsch zitiert:
We had joints, we had fun,
we had seasons in the sun,
but the chills that we find,
were just seasons out of time.

(Hier noch das Original zum Vergleich:
We had joy, we had fun,
we had seasons in the sun,
but the hills that we climbed,
were just seasons out of time.)

Die Joints dürften wohl aus der grünen Ecke kommen bis alle grün-gelb im Gesicht vom übermäßigen Genuss des jamaikanischen Rums geworden sind. Mutti Merkel wird ihre Raute aus den hohlen Händen nach einem kräftigen Zug vom Joint formen und lächelnd die schelten, die ihr sowieso nicht widersprechen.

Warum wird eigentlich keine Koalition aus den schönen bunten Farben gemischt? Weil aus Rot-Gelb-Blau-Grün-Pink keine uns bekannte Landesflagge besteht und ein ulkiger Name für dieses Bündnis gefunden wird?

Nehmt mich nicht ernst, aber denkt mal darüber ernsthaft nach, warum unsere Regierung nicht mehr ernst zu nehmen ist.

Bitte bleibt mir gewogen

Euer
Marcus Sammet

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kritisch, Kurioses, Schönes, Unschönes abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.