Jetzt geht sie wieder

los die SFK-Zeit.

Welche Zeit? Die Scheiben-Freikratz-Zeit. Wir haben noch September, herrlichstes Wiesn-Wetter. Über Bayern strahlt tagsüber der weiß-blaue Himmel. Farben, die auch das bayerische Wappen zieren. Doch ist die Sonne weg, wird es kühl. Sehr kühl.
Heute Morgen war es dann soweit. Im Gedanken an mein weiches, warmes Bett verließ ich darüber sinnierend, warum am Ende der Nacht immer so viel Müde übrig ist, das Haus. Erster Eindruck: Wer zum Teufel hat die Kühlschranktür aufstehen lassen?? Einen Wimpernschlag später gefriert mein Blick auf der Frontscheibe eines am Straßenrand parkenden PKW. EIS! Nicht nur eine dünne Schicht, nein, richtig fest. Auf dem Weg zum Bus sehe ich noch mehr Fahrzeuge, denen nicht nur die Windschutzscheibe zugefroren ist. Auch die Autodächer glitzern eisig funkelnd in den noch nicht grauenden Morgen. An der Bushaltestelle angekommen suche ich im Smartphone nach dem Kalender. Da steht 24. September. Offiziell war gestern Herbstanfang. HERBST! Nicht Winter! Derjenige, der einen guten Draht zu Petrus hat, möge ihm doch bitte sagen, das im Herbst nicht zwangsläufig die Temperaturen gegen null gehen müssen. Der Bus kommt noch bevor die aufsteigende Kälte echte Erfrierungen verursachen können. Schnell rein und einen Platz gesucht. Schön warm hier drinnen. Wenig später am U-Bahnhof angekommen heißt es wieder raus in die Kälte, was  den Eindruck von Schockfrosten vermittelt. Ab ins warme Gebäude und heißen Kaffee kaufen. Recht voll dort beim Bäcker heute, drum dauert es etwas länger als sonst. Inzwischen wieder ans Warme gewöhnt und die Kälte draußen verdrängt geht es hoch zum Bahnsteig. Ab jetzt gibt es Eiskaffee, denn auch mein frisch gemachter Kaffee ist unwillig bei diesen Temperaturen wohlige Wärme in meinem Körper zu verbreiten. Glücklicherweise fährt der Zug auch schon ein und ist sogar schon durch die laufende Heizung schön aufgewärmt. Rund eine viertel Stunde später wieder raus aus der Bahn, die lange Fahrtreppe hoch zum Ausgang. Mit jeder Stufe, die wieder am Endpunkt der Treppe verschwindet, spüre ich die von draußen eindringende Kälte. Gut, dass der Weg ins Büro nicht lang ist.

Der Herbst hat sich also eindrucksvoll gemeldet. Mein Weg von daheim ins Büro gleicht einer Kneipp-Kur. Warm-Kalt-Warm-Kalt …  Zeit für mehr Vitamin C um sich für die sicherlich kommende Erkältungswelle zu schützen.

 

Bleibt oder werdet ganz schnell gesund und mir bitte gewogen!

Euer
Marcus Sammet

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.