Ich bekenne mich schuldig

Achtung, folgender Blogbeitrag enthält Ironie.

Aufmerksam geworden durch einen Beitrag auf Facebook von Extra 3, einer Sendung des NDR, wurde mir die ganze Tragweite bewusst, die rechtsextremistische Zahlencodes haben.

Worum ging es in diesem Beitrag? Jemandem wurde die erneute Vergabe eines Kennzeichens verweigert, das die Zahl 28 nach der Buchstabenkombination trug.
Der ganze Beitrag ist hier zu finden: Extra 3, NDR

Neugierig geworden habe ich nach diesen Zahlencodes gesucht und habe sie auch schnell gefunden. Auf der Seite „Netz gegen Nazis“ könnt ihr alle Codes finden.

Besonders verwerflich sind da Zahlencodes wie 14, 18, 28, 74, 84, 88, 124, 146, 192, 198 (und viele mehr).

KFZ-Kennzeichen mit diesen werden gerade in den neuen Bundesländern immer mehr verwehrt bzw. wohl auch ersetzt. Weil die Zahl 18 z.B. den 1. und 8. Buchstaben des Alphabets darstellen sollen und so ein AH ergibt. AH steht dann für Adolf Hitler.
Eine 28 ergibt die Buchstaben B und H, was dann keinen meist schön anzusehenden BH kennzeichnet, sondern für Blood and Hounor steht, also Blut und Ehre. Eine 88 ergibt dann SS und das muss ich jetzt sicher nicht auflösen.

Doch was ist, wenn das jetzt die große Runde macht? Wenn diese Zahlen dort, wo sie Massen erreichen verschwinden sollen? Ich meine, es gibt ja eh schon Zahlenschwund. Es gibt häufig keine 13. Etage in Hotels oder auch die 13. Reihe in Flugzeugen fehlt mal eben. Aber was ist jetzt mit meinen Büchern? Da kommen all diese Zahlen vor. Nicht nur in meinen. Eigentlich in jedem Buch. Eine sehr kurze Recherche ergab, dass es im BGB keinen §18 mehr gibt. Wohl aber noch die Seite 18.
Muss ich jetzt in all meinen Büchern die betroffenen Seitenzahlen schwärzen? Oder gar ausreißen? Was ist mit Telefonbüchern? Wenn die Seiten dort ausgerissen werden, sind hunderte von Menschen nicht mehr erreichbar, obwohl sie das wollten.

Selbst Uhrzeiten müssen geändert werden. Ab 18 Uhr steht ja plötzlich alles im rechtsradikalen Raum. Jede 18. Minute oder gar Sekunde muss ausfallen. Ganze Häuser verschwinden um dann mit neuer Hausnummer irgendwo im Stadtbild wieder aufzutauchen.

Man kann es auch wirklich übertreiben. Doch ich warte jetzt mal ab, wann die Kennzeichnung FSK 18 gegen eine neue demokratisch sichere Zahl ausgetauscht wird.

Kommt gut durch den Tag, habt keine Angst vor dem 18. diesen Monats. Wir haben jetzt auch ein ganzes Jahr 2017 vor uns, wo wir uns überlegen können, wie wir dann ein ganzes Jahr überspringen und ein 18. Jahrhundert aus den Geschichtsbüchern streichen können.

Bitte bleibt mir gewogen!

Euer
Marcus Sammet

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kritisch, Kurioses, Marcus Sammet, Unschönes abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Ich bekenne mich schuldig

  1. Das wuerde ja auch bedeuten das man mit dem 1×1 auch nicht mehr rechnen kann!!!
    Und was passiert beim einkaufen, wenn dort der Betrag 88 Euro erscheint???
    Ich wuerde das nicht bezahlen,denn ich muss nun davon ausgehen das der Kassierer oder die Kassierin ein Denuziant ist!!!!!
    Also muss das Unterrichtsfach rechnen oder wie man heute sagt mathe auch aus den Schulen verbannt werden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.