Die lieben Mitmenschen

In den letzten Tagen hab ich mal wieder verstärkt Werbung für meinen nächsten Thriller gemacht. Hier und da ein paar Bilder aus dem Netz gesucht und mit entsprechendem Kommentar auf diversen Portalen der Social Media veröffentlicht. Der Suppenfuß kam gut an, sorgte für einen leichten Schock und doch für Lacher. Dann wurde der Beitrag von jemandem in sein eigenes Profil geteilt, der diese Art von Werbung gut fand.

Doch dieser Jemand hatte nicht mit den Menschen gerechnet, die ausschließlich Bilder ansehen. Nicht einmal das machen diese richtig, denn sonst hätten die erkannt, dass es sich hier um eine Nachbildung aus Marzipan handelt. Dennoch, es hagelte böse Kommentare, die wohl auch ziemlich persönlich wurden. Den genauen Wortlaut kann ich leider nicht wiedergeben. Die teilende Person hat mir eine Nachricht gesendet, die mich über diese schlechte Erfahrung informierte.

So sind sie, unsere lieben Mitmenschen. Selbst schauen sie nicht genau hin, dafür urteilen sie um so heftiger über andere.

Das ist leider nicht nur in diesem aktuellem Fall so. Schaut euch um und ihr werdet es so gut wie überall, meist sogar im nahen, eigenen Umfeld erleben. Jemand sieht mehr oder weniger aus den Augenwinkeln etwas, liest evtl. nur eine Schlagzeile der Zeitung. Dazu ist ihm noch irgendwoher irgendwas, sicherlich falsch, im Gedächtnis und schon werden falsche Schlüsse und Gerüchte in die Welt gesetzt. Ruck-Zuck ist der nette Nachbar plötzlich und höchstwahrscheinlich sogar unabsichtlich ein Feind.

Leute, bleibt friedlich. Es gibt genug Missverständnisse auf der Welt. Meist darauf basierend, das eine Geste in dem einen Land etwas sehr positives ist, in einem anderen eine Beleidigung. Kriege entstanden und enstehen leider immernoch so. Redet miteinander, holt euch die Informationen aus erster Hand, also von dem, über den geredet wird und nicht von dem, der gehört hat, wie einer gesagt hat, das jemand gehört haben will, was jemand über diese Person von jemanden gesagt haben soll.

In diesem Sinne, verteilt gern meinen Blog, aber erzählt nicht jemandem, das er von jemandem gehört haben könnte, das es meinen Blog geben könnte 😉

Bitte bleibt gesund, genießt den aufkeimenden Frühlung und bleibt mir bitte gewogen!

Euer
Marcus Sammet

Über Marcus Sammet

Über mich? www.marcussammet.de Da wird alles gesagt.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kritisch, Marcus Sammet, Unschönes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Responses to Die lieben Mitmenschen

  1. Lieber Marcus,

    du schreibst mir aus dem Herzen.. es gibt gerade auf FB solche Menschen… ist es der Neid? Die Unfähigkeit? Oder gar Blödheit?
    Ich bekomme ständig die Seitenhiebe und sonstiges einer Person zu spüren, aber weißt du, ich habe starke Leser und gute Freunde hinter mir und du auch… lass uns gelassen damit umgehen!

    Lieber Gruß
    Caro

  2. Ja, auch mir sprichst Du damit aus der Seele! Dass ich Edathy zum Anlass nahm, die Menschen zu bitten, doch lieber vor ihrer eigenen Tür zu kehren brachte mir sogar einen „Gutmenschen“ ein. Aber es gibt immer zwei Arten von Kommentaren: Die einen wollten nicht – die anderen können nicht anders! Wie schrieb Chris letztens irgendwann? „Schreib Dich nicht ab, haben Sie gesagt! Lern Lesen! Dass zum Lesen auch das Verstehen gehört … das haben sie nicht gesagt!“ Leider wahr!

    Lasst Euch nicht ärgern! Ich tue es ja auch nicht!
    Alles Liebe
    Britta

  3. Helmut sagt:

    Marcus wenn nur 50% von denen die das machen , diesen Block beherzigen wuerden,
    waere die Welt um 70% friedlicher

    LG
    Helmut

  4. Marcus, Du sprichst mir damit wie so oft aus der Seele.

    Das sollten sich so manche Menschen zu Herzen nehmen, dann gäbe es weniger Missverständnisse und daraus entstehende Feindschaften.

    Liebe Grüße
    Andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.