Die LBM, viele Interviews und ich zum 1

Leipziger Buchmesse. Für jemanden, der zum ersten Male auf einer Buchmesse ist, kann ich nur sagen: Gewaltig! Witzig obendrein, denn es ist auch die Manga-Convention hier. Lustig Comicfiguren in lebensgroß rumlaufen zu sehen und meist deutsch sprechend zu hören.

Aber von Anfang an. Morgens noch gut gefrühstück und gut gelaunt ins Auto gestiegen und losgefahren. Nach rund 12 km auf der Ostumgehung München der erste Stau. 5 Minuten völliger Stillstand, dann zähflüssig und letztlich, ohne einen bemerkbaren Grund, lief es wieder. Es lief richtig gut. Bis irgendwo nach Lederhose. Ja, der Ort heißt wirklich so, ich hab auch zweimal auf das Schild gucken müssen. Da war dann der zweite und letzte, dafür lange Stau. Auch den hab ich nach 20 Minuten hinter mir und nicht viel später war ich wohlbehalten im Hotel. Schnell ein wenig frisch gemacht und ab zu Messe. Die Verbindung mit dem ÖPNV war recht gut. Ruck Zuck zum Stand des FDA und die Kamera aufgebaut, denn mein erster Gast war für 15 Uhr geplant und ich leider erst um 14:30 Uhr vor Ort. Kaum das alles bereit war, stand er auch schon vor mir, der sehr nette, höchst gut gelaunte George Tenner. Ein Gast, auf den ich mich besonders gefreut hatte. Auf Facebook war er einer meiner ersten Kontakte. Locker plauderten wir ein wenig, ich richtete die Kamera aus und schon ging es los. Ich hätte Stunden mit ihm plaudern können! Doch die Interviews sollten kurz bleiben.

Dann ging es Schlag auf Schlag. Im Halbstunden-Takt kamen meine Interviewgäste. Es war toll, So viele verschiedene Menschen und Autoren. Ich hatte das Gefühl, sie haben sich bei mir wohlgefühlt. Weiter gings um 15:30 Uhr mit Angeilka Stephan, nicht nur Autorin und Mitglied des FDA NRW sondern auch bildende Künstlerin. Eine sehr interessante Frau! 16:00 Uhr folgte Evelyn Barenbrügge die sehr stolz ihr neues Buch und ein wenig über ihre nächsten Projekte sprach. 16:30 Uhr Anke Müller mit ihrem Moselführer, und ich sage jetzt bewußt nicht Reiseführer! 17:00 stand bereit Marlen Schachinger auf der Matte, eine Frau mit ganz besonderem Charme. Letzter Termin um 17:30 mit Ele Wolff, die recht erfolgreich als Selfpublisherin unterwegs ist.

Die Videos muss ich nun noch aufbereiten und entsprechend der Medien, auf denen sie gezeigt werden sollen aufpeppen. Ihr dürft sicher sein, es sind sehr interessante Gespräche, freut euch auf die Videos.
Zwischendurch eine Überraschung, Sybille Kolar schaute vorbei. Am Samstag werde ich sie interviewen dürfen.

18 Uhr war dann alles aus. Also Messemäßig. Mir taten gut gelaunt die Füße weh und ich hatte Hunger. Leipzig liest muss ohne mich stattfinden, denn ich bin echt K.O. und hab ja noch ein bisschen was nachzuarbeiten.

Hätte nun noch der ÖPNV für den Rückweg ins Hotel auch so gut funktioniert wie auf dem Hinweg, dann wäre es ein perfekter Tag gewesen. Die Tram ab Messe stand pünktlich bereit. Doch am ersten Umstiegspunkt in den ersten Bus liefs nicht rund. Kaum am Bus angekommen, direkt an der Tür, fuhr der Bus ab. Dabei habe ich sehen können, das der Busfahrer mich im Rückspiegel gesehen hatte. Zum Glück nur 10 Minuten Wartezeit. Ehrlich gesagt, ich sollte diesen Busfahrer auch als das bezeichnen, was dafür sorgt, das verdaute Nahrung den menschlichen Körper wieder verlassen kann. Gut, die gepflogenheiten hier sind mir nicht geläufig. Ist offenbar so, dass beim Fahrer eingestiegen wird und die Fahrkarte gezeigt werden muss. Vollkommen OK und ich habs gleich geschnallt. Nur die Karte musste ich einen Moment suchen. Schon kam im recht unfreundlichen, sächsisch Ton: Fahrkarte! Dabei winkte der Mann unaufhörlich mit nur zwei fingern zu sich her. Nachdem er meine Karte ausführlich (möchte beinahe geröngt sagen) angesehen hatte, gefiel es seiner Gnaden Busfahrer doch loszufahren. Ich lerne ja schnell, im nächsten Bus also gleich die Fahrkarte vorgezeigt. Was bekam ich von der Busfahrerin zu hören? Die brauch ich nicht, erst nach 20.00 Uhr. Da soll sich einer auskennen…

So, ich versuch noch meine Interviewfilme zu sichten und etwas zu schneiden.

Bitte bleibt mir gewogen und bis bald in diesem Blog!

Euer
Marcus Sammet

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kurioses, Marcus Sammet, Schönes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Die LBM, viele Interviews und ich zum 1

  1. Annette sagt:

    Das war also Dein erster Tag. Kann mir richtig gut Dein Gesicht vorstellen, als die Busfahrerin Dir sagte, dass es erst ab 20:00 Uhr „Vorzeifepflicht“ sei. Lächel …
    Wünsche Dir weiterhin eine schöne Zeit in Leipzig.
    Ganz lieben Gruß aus Essen schicke ich Dir,
    die Annette

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.