Orderman

Order-was? Orderman.

Muss sich einer vorstellen, da geht man in einen Restaurationsbetrieb, setzt sich an einen Tisch und ca. 10 Minuten tut sich nichts. Gut, nichts stimmt nicht ganz. Ein Placeman (Platzanweiser) kommt und setzt ein Paar an den Tisch neben mich keines Blickes. Das also während der ersten 10 Minuten. Noch bevor diese um sind, geht das Paar vom Nebentisch mit den Worten: „Wir setzen uns an den Tresen, da kriegen wir zumindest was zu trinken.“

Nach weiteren fünf Minuten kommt eine Bedienung, die keine ist. Wie ich darauf komme? Die Dame wischte kurz über den Tisch, fragte, ob ich etwas bestellen wolle und verlies mich, nach meinem „Ja“ zu der Frage, die Dame mit folgendem Satz: „Ich schau schnell nach einem Orderman und dann bin ich für Sie da.“ Ich blieb mit dummen Blick im Gesicht sitzen.

Ich spreche hier über eine Wirtschaft, im Ruhrgebiet auch Kneipe genannt. Diese Wirtschaft ist eine Hausbrauerei in Recklinghausen. Da kann man gemütlich und genüsslich ein gutes Bier trinken, am Tresen oder an den Tischen rund um den Tresen. Klappte immer vorzüglich, Bier oder Cocktail waren immer von einer netten, flinken Bedienung Ruck-Zuck serviert. Aber wehe es geht darum etwas essen zu wollen und schummelt sich am Orderman vorbei. Dann ist Schluss, das geht gar nicht. Keine Chance in adäquater Zeit etwas zu bekommen, was auch nur annähernd nahrhaft ist.

Nach zwanzig Minuten ohne bedient zu werden, ging ich. Vorbei am Tresen, an dem das Paar, das einen Tisch zugewiesen bekam und jetzt zumindest flüssig versorgt wurde. Freundlich, wie ich bin, gab ich noch ein „tschüss, schönen Abend noch, ich hab Hunger und such mir etwas anderes.“ von mir. Ich hörte noch, wie die Frau von dem Paar zur Thekenbedienung sagte: „Wenn ihr so weiter macht, habt ihr bald keine Gäste mehr. Da geht grad wieder einer, ohne bedient worden zu sein.“

Rasch hetzte der Mann hinterm Tresen mir hinterher und wollte mich aufhalten. Doch ich ließ ihn stehen, so wie ich vom Orderman sitzen gelassen wurde.

Also wirklich, wozu braucht so ein kleines, nicht mal exklusives Restaurant, das eigentlich mehr Kneipe als Restaurant ist, einen Placeman, einen Orderman und noch irgendetwas dazwischen? Wer weiß, wie das geendet hätte, wenn ich ausgehalten hätte? Wäre dann ein Personal-Cookman gekommen und hätte mir mein Essen roh vorgestellt?

Also wenn sich bei mir je wieder eine Wirtschaft über zurückgehende Gästezahlen beschwert, sollte sich dieser erst einmal über sein Personal nachdenken.

 

bleibt mir gewogen!

Marcus Sammet (Hobby -Autor, -Koch, -Fotograf)

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kurioses, Mark Heide veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.