Dürfen dürfen

Hat sich doch schon jeder irgendwann gedacht: Darf der / die das?

Eine Frage, die sich an die Moral richtet. Doch an wessen Moral? Moral dessen, der dürfen möchte? Moral dessen, der nicht möchte das jemand darf?

Darf ein Kind rauchen? Darf eine über 80jährige mit einem 18jährigen ins Bett? Darf eine schwangere Frau sich betrinken? Darf ein Polizist Äpfel vom Baum klauen? Na klar, bewußt suche ich Beispiele zum schmunzeln. Ein bisschen schmunzeln zumindest. Bis sich die Moral, die eigene meldet. Darf ein Kind rauchen? Kaufen darf es Zigaretten nicht. Zumindest heute nicht mehr. Denn ich erinnere mich noch gut, wie ich für meine Mutter am Automaten welche „ziehen“ musste. Eine alte Frau mit einem jungen Kerl ins Bett? Na wenn der geile alte Bock meint. Warum wird im umgekehrten Fall die Nase gerümpft aber nicht weiter geurteilt? Warum ist es unmoralischer, wenn eine alte Frau mit einem jungen Mann schläft? Eine schwangere Frau besäuft sich. Aus einen Schlückchen Sekt mit Orangensaft wurden zwei, nach und nach der Orangensaft weggelassen und in der Feierlaune sind mal eben im „Kaffekränzchen“ ein paar Flaschen Sekt getrunken worden. Kann passieren. Kann passieren? Jeder Frau, aber keiner schwangeren. Nun, sicher verwerflich und verantwortungslos. Allerdings, so ist meine ganz eigene, ganz persönliche Meinung, einmal über die Stränge geschlagen ist OK, aber ein zweites Mal ist verboten. Abgesehen davon, wieviele Frauen merken erst im zweiten Monat ihrer Schwangerschaft, das sie es überhaupt sind? Bis dahin wurde fleißig weitergefeiert und Prosecco geschlüft. Wast ist mit dem Polizisten? Auf Streife mit einem Kollegen oder einer Kollegin. Sommer, herlichstes Wetter, Stimmung gut. Am Rand des Gartens steht ein prall behangender Apfelbaum. Die frechen, saftigen Früchte in greifbarer Nähe. Darf er den Apfel runterzupfen und essen? Als Polizist? Als Ordnunghüter? Gesetzeshüter gar? Meine Güte, warum denn auch nicht? Ist doch auch nur ein Mensch. Sage ich. Aber wer bin ich denn schon. Ein Bürger. Berufstätig im IT-Bereich. Autor nebenbei.

Was darf ich denn als Autor so? Darf ich über alles schreiben? Freiheit des Wortes? Nun, vor nicht langer Zeit musste eine sehr liebgewonnene Kollegin von mir erfahren, dass es wohl nicht alles ist, worüber sie schreiben darf. Dann sind mir Texte begegnet, bei denen es auch an der Moral eines jeden einzelnen anklopft. Darf die oder der das schreiben. So schreiben?

Schwierig. Schwieriger noch, wenn es ins erotische, ja eindeutig sexuelle geht. Klar, manche grau schattierten Feuchtgebieten hat das nicht geschadet so zu sein. Doch sobald Kinder ins Spiel kommen, sehen die Leser rot. Grell rot. Ganz egal wie der Text geschrieben ist. Es wird immer einen geben, der hier schreit: Pervers! Pädophil! Andere wieder sagen: Warum nicht? Wie sollen wir unsere Kinder denn sonst warnen, wenn nicht über extreme Texte? Ist doch das Thema Sex und sexualität allgegenwärtig. Jugendliche schauen sich auf dem Pausenhof auf ihrem Smartphone Pornos an, gerüchteweise. Die Hemmschwelle sinkt von Tag zu Tag. Wie können wir also noch vor echten, gefährlichen Pädophilen warnen, wenn nicht über Extreme?

Darf ein Autor das?

Verzeiht, wenn ich die Frage offen im Raum stehen lasse und bleibt mir bitte trotzdem gewogen!

Euer
Marcus Sammet

Über Marcus Sammet

Über mich? www.marcussammet.de Da wird alles gesagt.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kritisch, Marcus Sammet veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Dürfen dürfen

  1. Andrea sagt:

    Schreiben darf ein Autor alles. Es ist dem Leser überlassen, ob er es lesen will. Dumm nur, dass die Leserschar einen größeren Schaden am Autor anrichten kann, als der Autor am Leser. Der Leser verzichtet dann eben in Zukunft darauf, etwas von diesem Autor zu lesen, der Autor hat dann das Problem, dass er weniger Bücher verkauft und aus dieser Sache wieder raus zu kommen, ist ein verd…. harter Weg, wenn es denn überhaupt funktioniert. Und in anderen Bereichen als der Literatur?
    Meine Meinung dazu ist, dass jeder alles dürfen darf, solange er keinem anderen damit einen Schaden zufügt.

    In diesem Sinne wünsche ich ein schönes Wochenende
    Andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.