. . .

Punkt Punkt Punkt? Ja, denn ich bin sprachlos. Wortlos. Fassungslos. OK, Wortlos nicht, sonst könnte ich hier nichts schreiben.

Gestern hätte ich um 11:00 Uhr auf der Leipziger Buchmesse am Stand des FDA einen für mich ganz besonderen Gast haben sollen. Meine Autorenkollegin und inzwischen liebe Freundin Astrid Korten. Leider mußte ich vergeblich auf sie warten. Bei anderen hätte sich wohl Enttäuschung breit gemacht, mich erfüllte es mit Sorge. Denn ich weiß, sie ist eine hochzuverlässige Person. In ihrer Facebook-Chronik konnte ich, nachdem ich die Messe verlassen hatte und endlich wieder eine WLAN bzw. funktionierende mobile Datenverbindung hatte, lesen dass es ihr gesundheitlich nicht gut ging. Allerdings, was mich wieder wunderte, sie hätte mir sicher abgesagt, wenn es “nur” eine Magenverstimmung gewesen wäre.

Endlich wieder daheim angekommen, konnte ich mit ihr Verbindung aufnehmen. Der Grund, warum sie nicht zum Interview kommen konnte war und ist schockierend! Er macht wütend, sprachlos und lähmt. Lähmt sein Denken, lähmt vor Angst, über diesen Grund öffentlich zu sprechen: Islamisten haben ihr aufgelautert und sie brutal zusammengeschlagen. Wäre nicht sehr schnell jemand zufällig dazu gekommen, möchte ich nicht wissen, was noch weitaus schlimmeres passiert wäre.

Diese Nachricht erhielt ich gestern noch von ihr:
Lieber Marcus, ich habe es sehr bedauert, dass ich nicht zum Interview kommen konnte. Ich bin auf der Straße angegriffen worden von zwei Ausländern, die mein Buch gelesen haben und mich dann aufs Übelste beschimpft und in den Bauch getreten haben. Jetzt sucht man nach den Tätern. Aber es gab einen Zeugen und der ist abgehauen. Ist auf dem Parkplatz hinter dem Hotel passiert. Sie haben gesagt, ich sei ein Feind Allahs und hätte ihre Kultur beleidigt durch meine Passage Ehrenmord. Du bist der zweite, der es erfährt, was mir da passiert ist. Ich denke aber nicht daran mich da zurückzuhalten. Ich habe den Ehrenmord kritisiert und für meine Meinungsfreiheit werde ich überfallen.  – In der besagten Passage aus Eiskalter Plan geht es um einen Mann, der seine Tochter töten will, weil sie sich in seinen Augen westlich orientiert und er die westliche Kultur strikt ablehnt. –

Liebe Astrid, ich bin froh und sehr glücklich, das es “nur” blaue Flecke (besser Flächen) gab und Dir nicht noch viel schlimmeres passiert ist. Meine Gedanken sind bei Dir! Es geht ihr wieder besser und natürlich steht sie zu ihrem Thriller

Meine lieben Leser, ich bin traurig, wütend, schockiert und sprachlos. Ich kann nur hoffen, das diesen feigen Täter schnell gefunden und einer gerechten Bestrafung zugeführt werden. Im Grunde bin ich durch meine Betroffenheit geneigt, zu hoffen, dass ihnen eine äußerst harte Strafe auferlegt wird. Es kann nicht sein, das wir in Deutschland nicht mehr öffentlich sagen und schreiben dürfen, was wir wollen. Das wir Angst haben müssen, uns kritisch dem Islam gegenüber zu äußern. Christen lassen doch auch kritische Äußerungen zu, suchen den Dialog um darüber zu sprechen. Christen haben aus den Fehlern ihrer Kreuzzüge gelernt. Langsam, aber sie haben.

Bitte bleibt mir gewogen und sendet meiner lieben Freundin Astrid Korten zumindest in Gedanken die besten Grüße und Genesungswünsche.

Euer, sehr ge- und betroffener
Marcus Sammet

Dieser Beitrag wurde unter Kritisch, Marcus Sammet, Unschönes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

53 Antworten auf . . .

  1. Pingback: Zoë Beck: Hauptsache, der Name ist richtig geschrieben » CULTurMAG

  2. Hahnenkrampf sagt:

    Hier handelt es sich ja wohl um einen besonders perfiden Fake!!

    Es gibt nirgendwo, weder bei der Polizei und auch nicht auf Frau Kortes Seite einen Bezug zu einem derartigen Vorkommnis. Der obige Link “https://www.facebook.com/astridkorten/posts/761443840643217?fref=nf&pnref=story” ist jedenfalls eine plumpe Fälschung, er entspricht nicht einmal den Kriterien der FB Seiten.

    • Hier spricht offenbar ein Fachmann von der Polizei.

    • @Hahnenkrampf: Ich fasse es einfach nicht. Wer glauben Sie, macht mit so einem ernsten Thema Spaß? Man muss nicht alles googlen können und nicht alles wird von der Polizei veröffentlicht. Aber Sie haben wohl Einsicht in entsprechende Akten, sonst würden sie hier keine Welle machen *koppschüttel*

      Hahnenkrampf oder wie es in Bayern heißt: Krampfhena

  3. Nils sagt:

    Die Polizei weiß nichts von einer Anzeige und versucht auch die Autorin zu erreichen. Das riecht nach einem PR stunt. Und nach den Kommentaren die man hier liest trifft man ja auf die richtigen tumben #Pegida Anhänger.
    Hat man das als Autor wirklich nötig?

    • Daraus lässt sich vermuten, das Sie Herr Pawlik, von der Polizei sind. Ist dann eine solche Äußerung hier angemessen, als Polizist? Der Polizei sollte es ein leichtes sein, Kontakt mit Astrid Korten aufzunehmen.

  4. Der Kollegin gilt mein aufrichtiges Mitgefühl! Sie wird sich niemals durch solche schändlichen Taten soweit einschüchtern lassen, dass sie darauf verzichtet, ihre Meinung zu sagen. Diese Haltung ist für uns alle ein Vorbild. Genau so denken auch alle meine muslimischen Freunde, die nicht gern mit hirnentleerten Existenzen in einen Topf geworfen werden, die den Islam nicht verstanden haben, also glauben, Verbrechen im Namen einer Religion verüben zu dürfen, die sie weder kennen noch achten. Jeder wahre Moslem wird froh und dankbar sein, wenn solche Kotzbrocken je nach Lage ihres Geisteszustandes, hinter Schloss und Riegel im Knast oder im geschlossenen Vollzug einer Irrenanstalt auf Dauere verwahrt werden.

    • Es ist leider so, das die Masse der guten, der netten gegen die geringere verschwindet, die extrem handeln und denken. :-(

      • Ralf sagt:

        Aber mit genau solchen Sätzen

        “Es kann nicht sein, das wir in Deutschland nicht mehr öffentlich sagen und schreiben dürfen, was wir wollen. Das wir Angst haben müssen, uns kritisch dem Islam gegenüber zu äußern. Christen lassen doch auch kritische Äußerungen zu, suchen den Dialog um darüber zu sprechen. Christen haben aus den Fehlern ihrer Kreuzzüge gelernt. Langsam, aber sie haben.”

        wird genau DAS ja erreicht – Verallgemeinerung, den Islam insgesamt als eine Religion darstellen, die ‘nichts gelernt hat’ bisher…

        • Eine gelungene engstirnige Sichtweise. Der Vergleich bezog sich auf die Kreuzzüge, die ebenso von einem geringeren Anteil des Christentums begangen wurden wie die Übergriffe extremer Islamgläubiger.

        • Andrea sagt:

          Warum sollte man sich nicht über die einzelnen Glaubensgemeinschaften kritisch äußern? Kritik heißt doch nur, dass man was darüber weiß und nicht mit allem einverstanden ist, oder dass Erklärungsbedarf besteht. Erklären heißt aber, dies mit Worten, nicht mit Waffen oder Fäusten zu tun.
          Im Koran stehen so viele gute Dinge, aber eine kleine Gruppe von Gläubigen liest den Koran nicht so, wie er gemeint ist. Der Islam ist an sich ein friedlicher Glaube, aber was bestimmte Gruppierungen daraus machen, ist einfach nur erschreckend.
          Ein junger Mann, der jahrelang die Koranschule besuchte, erklärte mir vieles, was ich am Islam nicht verstand. Ich erkannte keinerlei Feindseligkeit. Genau dieser junge Mann sagte mir, dass viele Dinge von diesen Gruppen hinein interpretiert werden, die so nicht dort stehen. Wie eben auch im Mittelalter, als die Christen unter dem Deckmantel des Glaubens brandschatzend und mordend durch die Länder zogen

  5. Anna sagt:

    Solche Menschen lernen nicht daraus, dass sie mit ihren Taten ihre Religion selbst in den Schmutz ziehen!
    Wer eine Religion anhand eines Buches über Ehrenmord verabscheut und schlecht darstellt (also die Leser), die sollten sich ernsthaft Gedanken über ihre (Vor)Urteile machen! Eine Autorin MUSS kreativ bleiben und frei in ihren Meinungen, in ihren Werken. Alles andere wäre literarische Zensur und eine Behinderung der Kreativität.

    Ich wünsche Astrid alles Gute!
    Und hoffe, dass die 2 feigen Täter gefasst und bestraft werden! Kann nicht sein, dass sie sich das Recht herausnehmen, jemanden körperlich anzugreifen, ob eines BUCHES!!! Und dann auch noch feige abhauen.
    Wenn die an Gott glauben, dann sollten die sich mal kräftig vor ihrer Strafe nach ihrem Ableben fürchten.

    Alles Gute, liebe Astrid und baldige Genesung!
    Es darf NICHT sein, dass man mittlerweile als Autor Angst haben muss, auf die Straße zu gehen, wenn das Thema Behandlung findet! Insbesondere der Tatsache, woher die Kerle wussten, dass sie in dem Hotel war? Da muss man sich ernsthaft fragen, wieso die Regierung da letztlich nur zusieht.

  6. Sprachlos! Ja . Aber nur kurzfristig… denn wider solche Ignoranz und Barbarei kann man nur seine Stimme erheben… und jeden unterstützen, der das mit dem nötigen Respekt gegenüber der Würde das anderen ebenfalls tut.

    Meine besten Wünsche für eine rasche Genesung, sowie die Hoffnung auf weiteres Engagement von Fr. Korten gehen hiermit auf Reisen.

    Mit besten Wünschen und Grüßen

    Wolfgang Kucher

  7. Bernd Badura sagt:

    Ich wünsche der Astrid eine gute Besserung!

    Es gibt Dinge, die lassen einen einfach sprachlos zurück. Radikalbereite Idioten zum Beispiel.

  8. Hellway sagt:

    Irgendwie stinkt die Geschichte.
    Kein Polizeibericht dazu. Eine sehr konfuse Beschreibung des Tathergangs, während die wie Autorin nicht vergisst den genauen Kontext ihres Buchs zu erwähnen … sehr seltsam.
    Und nein, auch wenn es nicht an die große Glocke gehängt wird, würde zumindest die Mitteilung im Polizeibericht veröffentlicht.

    • Nicht alles taucht sofort in Polizeiberichten auf.
      Statement von Frau Korten in ihrer Facebook-Chronik: https://www.facebook.com/astridkorten/posts/761443840643217?fref=nf&pnref=story

      • Anja Marschall sagt:

        Was darf man von einem “kritischen” Kommentator halten, der sich hinter einem Pseudonym versteckt?

        • Ralf sagt:

          Warum sollte man davon nichts halten, wenn die Aussage inhaltlich durchaus berechtigt ist? Ich für meine Teil werde mich – sie woe Hellway wohl auch – sicherlich nicht extra hier anmelden, nur um auf die schnelle in drei/vier Kommentaren meine Meinung zu sagen.

      • Hellway sagt:

        Der Inhalt ist leider nicht mehr verfügbar. Wurde wohl zurückgezogen.

        • Der Beitrag wurde NICHT zurückgezogen. Vermutlich haben Sie entweder keinen Facebookzugang oder Sie sind von Frau Korten blockiert bzw. haben Frau Korten blockiert.
          Alternativ, übrigens mit 2 Klicks leicht zu finden bei der Suche nach Astrid Korten, dieser Link:

          • Ralf sagt:

            Also ich für meinen Teil habe bisher nichteimal vo der Existenz Frau Kortens existiert, also gibt es keinen ersichtlichen Grund, dass ic sie oder sie mic blockiert haben könnte. Trotzdem kann mir der Beitrag nicht angezeigt werden – und selbstverständlich bin ich dabei auf Facebook eingeloggt.

            Ich persönlich hatte im Übrigen selbige Gedanken wie ‘Hellway’, als ich las, wie Frau Korten explizit auf ihr Buch und dessen Inhalt hinwies…

          • Niemand hat je gesagt, das Astrid Korten zu den besonders bekannten Autorinnen gehört. In den Kommentaren weiter unten gibt es einen Link, und dort ist auch erwähnt, das dieser mit nur zwei Klicks zu finden ist sofern tatsächlich gewollt, der dem Post auf Facebook gleicht.

      • Hahnenkrampf sagt:

        Nirgendwo auch nur ein Wort zu diesem “Vorfall”.
        Und auf Frau Kortes Seite keinerlei Bezug zu einem derartigen Vorkommnis. Der obige Link “https://www.facebook.com/astridkorten/posts/761443840643217?fref=nf&pnref=story” ist jedenfalls eine plumpe Fälschung, er entspricht nicht einmal den Kriterien der FB Seiten.

  9. Ich bin schockiert und empört!

    Wie kann es das in unserer ‘abgeglockten’ Gesellschaft noch geben? Meinungsfreiheit wird uns zugesagt und dafür appelliere auch ich.

    Ich wünsche Astrid eine gute Besserung und gebe ihr mental unterstützend Kraft, an ihren Worten festzuhalten.

    Alles Gute, liebe Astrid, Kopf hoch, Augen offen und durch….

    Chris (Christiane Rühmann)

  10. Ich bin sprachlos und schockiert! Wie ist das in unserer ‘abgeglockten’ Gesellschaft nur möglich?
    Blaue Flecken oder Flächen verheilen, die auf der Seele aber nicht!

    Ich wünsche Astrid an dieser Stelle viel Kraft und die Stärke, zu ihrem Buch zu stehen und sich nicht unterkriegen zu lassen – auch, wenn es schwer fällt. Jetzt erst Recht, oder?

    Gute Besserung, liebe Astrid und gehe weiterhin Deinen Weg….

    Chris

  11. Markus Fuchs sagt:

    Dies muss man publik machen und nicht wieder aus Angst vor der politischen Korrektheit unter den Teppich kehren.
    Wenn man jetzt nicht einen öffentlichen Aufschrei organisiert, dann war’s das bald endgültig mit der Meinungsfreiheit.
    Genau das ist Islamisierung: Eine Mehrheit lässt sich von einer kleinen muslimischen Minderheit die Spielregeln vorgeben. Für ein “Währet den Anfängen!” ist es schon zu spät!

    • Hahnenkrampf sagt:

      Es heisst “Wehret den Anfängen” 😉
      Ansonsten scheint es sich um einen bösen Fake zu handeln. Es gibt nirgendwo,
      auch nicht auf Frau Kortes Seite einen Bezug zu einem derartigen Vorkommnis. Der obige Link “https://www.facebook.com/astridkorten/posts/761443840643217?fref=nf&pnref=story” ist jedenfalls eine plumpe Fälschung, er entspricht nicht einmal den Kriterien der FB Seiten.

  12. Burga sagt:

    Wo soll das alles bloß noch hinführen? Mir macht das Angst und es macht mich wütend
    Die besten Genesungswünsche an Astrid Korten

  13. Birgit sagt:

    Ich wünsche Astrid alles Liebe und Gute, diesen Übergriff schnell zu verarbeiten. Ich bin sprachlos und frage mich, wie weit diese Gewalt eigentlich noch gehen soll! Ich kann es nicht mehr hören, wie im Namen irgendeiner Religion immer wieder brutale und feige Taten begangen werden. Ich hoffe die Täter werden gefasst und verurteilt.

  14. Sheena sagt:

    Ich bin schockiert und einfach nur noch Sprachlos. WO bitte soll das in Zukunft noch hinführen? Es muss mal was getan werden!
    Ich wünsche der lieben Astrid alles aller erdenklich Gute und viel Kraft sich zu erholen.

    Liebe Grüße Sheena

  15. Helene Elis sagt:

    Das geht nicht. Ich hoffe, die Täter werden gefasst! “Selbstjustiz in Allahs Namen” auf der einen, Pegida auf der anderen Seite …
    Als ich 1989 Abitur machte, war ich davon überzeugt, das solche Dinge der Vergangenheit angehörten. Dass ich davon meinen Enkeln erzählen würde, und die würden ungläugib staunen, in welchem Barbarentum man früher gelebt hat.

    Es macht mich traurig, dass junge Menschen so unfassbare Dinge tun. Mit richtiger Erziehung und politischer Bildung wäre das so kaum möglich: Solches passiert, wenn an den falschen Stellen im Staat gespart wird! Nicht “Ausländer raus” – “Bildung rein!” sollte es heißen!!!

    Ich wünsche Astrid Korten baldige Genesung, auch wenn das Ganze seelisch sicherlich nicht einfach zu verdauen ist: Ich bewundere Astrids Mut und stelle mich solidarisch neben sie. Sie gehört zu einer politischen Mehrheit und einer Bildungs-Minderheit, die es dringend zu schützen gilt.

  16. Karin sagt:

    Unglaublich.
    Ich bin sprachlos.
    Das man in seinem eigenen Land keine kritische Äußerung machen kann.
    Aber wer schlägt hat keine Argumente und dumme Menschen gibt es auch in anderen Ländern.

    Astrid alles gute!
    Zeig es ihnen indem du weitermachst.

    LG
    Karin

  17. Sylvia Kling sagt:

    Ich habe eine Frage: Warum taucht hierzu nichts im Polizeibericht auf?
    Könnte ich dazu noch detaillierte Informationen bekommen? Das wäre wirklich sehr freundlich. Ich wünsche Astrid gute Besserung und vorallem Kraft, um das alles zu verarbeiten. Diese Wunden heilen schwieriger als die äußeren.
    Herzlichst, Sylvia

  18. Ich bin einfach nur noch sprachlos! Wo soll das nur noch hinführen? Ich hoffe das es Astrid Korten ganz schnell wieder besser geht und diese Vollpfosten ihrer gerechten Strafe zugeführt werden!

  19. Nicole sagt:

    Mir fehlen die Worte….
    In was für einer Welt leben wir eigentlich.

    Ich wünsche Astrid gute Besserung und Kraft, an ihren Werken festzuhalten. Sie schreibt wunderbare Bücher und ich finde es gehört dazu, dieses Medium zu nutzen um auf Themen aufmerksam zu machen, auch auf kritische!

  20. Moira sagt:

    Ich bin schockiert, was mit Astrid passiert ist. Fassungslos wie Menschen nur sein können. Versteh ich nicht.
    Gute Besserung an Astrid. <3

  21. Natürlich hat die “Lügenpresse”nichts veröffentlicht. Täglich hört, liest und erlebt man Gewalt unserer ausländischen Mitbewohner nicht nur gegen ihres Gleichen sondern zunehmend auch gegen Deutsche, vor allem gegen Frauen.
    Als Antwort kommt dann von den Politikern: Wir müssen reden, wir müssen aufklären, wir müssen tolerant sein.
    Nein, dass müssen wir nicht mehr. Das wurde jahrzehntelang versucht und hat nichts gebracht.
    Alle guten Wünsche an Astrid

    • Andrea sagt:

      Es ist nicht natürlich, dass Straftaten “nur” von ausländischen Mitmenschen begangen werden.
      Kriminelle gibt es überall, auch unter Deutschen

  22. Friedelchen sagt:

    Das macht wirklich sprachlos und ist schockierend. Schrecklich, dass manche engstirnige Menschen ihre Meinung nicht anders ausdrücken können als mit Gewalt.
    Ich wünsche Astrid ganz baldige Genesung und Kraft!

  23. Kathrin sagt:

    Das ist ja voll schockierend.
    Ich wünsche Astrid in diesem Sinne eine gute Besserung. Das mit den Ehrenmorden ist eine wirklich schlimme Sache.

  24. Patrik Wolf sagt:

    Lieber Herr Sammet,
    bitten Sie Frau Korten eine entsprechende Anzeige bei der Polizei zu machen. Ein solcher Vorfall ist nicht bekannt gemacht worden.
    Beste Grüße
    Patrik Wolf

    • Es wurde von Astrid Korten zur Anzeige gebracht.

      • E. Maria-Theresia sagt:

        … und selbst wenn die Täter gefunden/identifiziert werden, dann bekommen diese von unseren “tollen” Richtern höchstens Bewährung. Diese Fälle passieren zu Hauf und werden alle tot geschwiegen oder heruntergespielt. Vielleicht ist es schon so weit, dass bereits unsere Gerichte Angst haben vor diesen gewalttätigen Migranten? Wir haben dies selbst erlebt- die Polizei tut alles für die Aufklärung, der Täter wird aufgrund eines Tat-Fotos identifiziert. Bei Gericht fragt der Richter den Täter “warst du das”, der Täter verneint. Dann steht die Aussage (des Täters mit Migrationshintergrund) gegen die Aussage (des gebürtigen Deutschen) mit Beweisfoto (welches nicht gilt) – der Täter wird frei gesprochen.
        Ich wünsche Frau Korten alles Gute!

  25. Helmut sagt:

    auch wenn ich im groessten islamischen staat der Welt lebe das geht nun garnicht!!!!!
    auch mich hat das schokiert, das darf es einfach nicht geben weder in Deutschland noch in andern laendern .. sollten andersglaubige verfolgt oder zusammengeschlagen werden .. meine Freundin ist Moslemin und verabscheut solche taten … selbst ihre familie akzeptiert das ich KEIN Moslem bin und auch NICHT werde … trozdem steht unserer heirat nichts im Wege … meine gedanken sind jetzt bei die liebe Astrid Korten … und ich hoffe das es dir bald wieder gut geht … und diese Taeter schnell einer gerechten Strafe zugefuert werden … ich denke unser Freund Marcus wird dir sagen wqas ich hier geschrieben habe.
    LG
    Helmut aus Prambanan Indonesia

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *